Das wütende Auto

 

Es fuhr ein kleines Auto die Straße entlang. Es war sehr verärgert über alles was wer sah.

Der Müll, der auf Straße lag oder dass es zu laut war. Vor allem das „Hupen“ der anderen Autos störte ihn sehr.

Das kleine Auto fühlte sich einsam. Tagein und tagaus fuhr es alleine die Straßen entlang. Die anderen Autos trafen sich zum gemeinsamen „Hupen“, Auto waschen, Antennen ausrichten, Reifendruck prüfen und vieles mehr.

Das kleine Auto frage sich warum es keine Freunde hatte?

Es war doch so gewissenhaft und achtete auf Ordnung und Sauberkeit. Ja, es war sehr diszipliniert.

Als das kleine Auto so durch die Straßen fuhr, sah es eine kleine Ansammlung an Autos. Es nahm allen Mut zusammen und fuhr auf die Gruppe zu. Sie schienen sich gut zu verstehen und schauten sehr freundlich aus. Als das kleine Auto näherkam, schauten die Autos plötzlich mit finsterer Miene drein.

Das kleine Auto fühle sich nicht wohl in seiner Karosserie. Es drehte wieder um und fuhr davon.

Laura, das kleine rote Auto hatte alles beobachtet und fuhr dem kleinen Auto hinterher. Laura fragte das kleine Auto warum es so schnell verschwand. Das kleine Auto erzählt Laura das er das Gefühl hatte, dass Sie ihn nicht mochten.

Laura erklärte dem kleinen Auto, dass es kein freundliches Gesicht macht und sehr streng ausschaut. Die anderen Autos hatten das Gefühl, dass du Streit suchst.

Das kleine Auto antwortete: „Ich will doch keinen Streit! Ich suche Freunde“

Laura fragte das kleine Auto wie es heißt. Das kleine Auto hatte aber keinen Namen und so taufte Laura das kleine Auto auf den Namen „KARL“. Das Gesicht des kleinen Autos veränderte sich.

Es lächelte.

Siehst Du, sagt Laura. So sieht ein freundliches Gesicht aus. Das ist schon viel besser. Jetzt sind wir zwei Freunde, Karl. Komm, ich stelle Dich den anderen Autos vor. Karl war glücklich und nicht mehr alleine.

 

 

Folgendes Bild habe ich gemalt. Spontan zum Bild dann die Geschichte gereimt. Das Kind (in der Therapie) war fand die Wimpern toll :)